previous_project next_project 

Museum Kloster Lehnin

Das Kloster Lehnin ist das älteste Zisterzienkloster der Mark Brandenbug. Es wurde 1180 von Markgraf Otto I. von Brandenburg, einem Sohn Albrechts des Bären gegründet. 1260 wurden die Bauarbeiten an der Kirche und an der Klosteranlage weitgehend abgeschlossen. König Friedrich Wilhelm IV erwarb das vom Verfall bedrohte Gebäude und veranlasste 1871 die Wiederherstellung durch die Baumeister Geiseler und Köhler.

1911 übernahm die Märkische Provinzialkirche das gesamte Klostergelände und gründete das Märkische Diakonissenmutterhaus »Luise-Henrietten-Stift-Lehnin«.

Im Juni 2005 wurde nach umfangreicher Renovierungsarbeit am ehemaligen Amtshaus das Museum des Zistezienkloster eröffnet. Die dortige Ausstellung »ora et labora« (beten und arbeiten) wird komplett bis hin zum Museumsshop mit „Wittenberg“-Profilen beleuchtet. Niedervoltstrahler sorgen für eine optimale Akzentuierung der Objekte und die TC-L-Uplights für die passende allgemeine Raumbeleuchtung.

Empfindliche Exponate, darunter alte Bibelbestände und zwei Tafelgemälde aus dem 15. und 16. Jahrhundert, werden durch ein spezielles Filtersystem in den Strahlerköpfen vor möglichen Lichtschäden geschützt.

Die Profile zeigen keine sichtbarbare Verschraubung und treten durch ihre reduzierte Form dezent in den Hintergrund, dadurch lassen sie den Exponaten den gebührenden Freiraum.

Leistungsumfang

  • Gesamte Ausstellungsbeleuchtung mit „wittenberg“-Profilen Up-Down-Light
  • Wandleuchte „jüterbog“ in den Fluren und Multimediaräumen - diese Leuchten sind analog dimmbar
  • Deckenleuchte „havanna“ über den Tischen im Café

Fotografie

  • Mawa Design GmbH

Ausstellung / Lichtplanung

  • eckedesign

 

 

 

Diese Seite druckenDiese Seite per E-Mail sendenDiese Seite im Browser speichernDiese Seite auf Facebook teilenDiese Seite auf Twitter veröffentlichenDiese Seite auf Mister Wong speichernDiese Seite auf Google speichern
© 2018 mawa design | WEEE-Reg.-Nr: DE 945 963 57