Photo: Leon Kopplow

Farben, Oberflächen und Materialien

Bei den Leuchten von mawa wird besonders auf die Haptik der Oberflächen wert gelegt. Es könnte nun eingewendet werden, dass es bei den Gehäusen doch mehr um Ästhetik als um Haptik geht, weil sie meistens unter der Decke hängen und dort nur angesehen, jedoch nicht angefasst werden. Das stimmt zwar, allerdings sind Leuchtenserien bei mawa modular aufgebaut, so dass gleiche Gehäuse-Komponenten als Decken, Wand-, Stand- und Tischleuchten – also in Sicht- wie in Reichweite zum Einsatz kommen. Außerdem sind wir und viele unserer Anwender davon überzeugt, dass Qualität, die man fühlen kann, auch auf Distanz ihre Wirkung entfaltet.

Was genau zeichnet die Oberflächen bei mawa aus? Bei der Fertigung der Aluminiumgehäuse stellt mawa mithilfe von CNC-Technologie sicher, dass Kanten exakt gefügt und Radien homogen gebogen oder gefräst werden. Damit erzeugt mawa formvollendete Geometrien als Grundlage für die anschließende Oberflächenbeschichtung.

Photo: Leon Kopplow

Pulverbeschichtung in allen Farben

Die farbigen Oberflächen der Aluminiumgehäuse werden ohne umweltbelastende Lösungsmittel elektrostatisch pulverbeschichtet, sozusagen Emissionsfrei lackiert. Selbstverständlich achten wir darauf, dass die aufgebrachten Farbschichtdicken auf den Flächen, in den Randbereichen und in den Ecken nicht voneinander abweichen. Das Ergebnis sind hochwertige, dauerelastische, kratz-, stoß- und korrosionsresistente Oberflächen. Die Farbvielfalt ist unbegrenzt. Auf Wunsch sind bei mawa alle RAL-Töne, DB und NCS Farben möglich.

mawas Standardfarben und Sonderfarben

weiß matt 9016

Der RAL-Ton 9016 wird auch „Verkehrsweiß“ genannt. Er hat eine dezent graue Nuance gegenüber der „Reinweiß“ genannten Farbe 9010 und wird darum als kühler und frischer empfunden. Der Farbton korrespondiert mit Steckdosen, Lichtschaltern, Tür- und Fensterrahmen, die sich in modernen, eher puristisch ausgestatteten Räumen, ebenfalls an 9016 orientieren – häufig in matter Ausführung.

Photo: Leon Kopplow

schwarz matt RAL 9005 

Die Farbe Schwarz hat viele Facetten. Bei mawa gibt es Leuchten in dem als „Tiefschwarz“ bezeichneten RAL-Ton 9005. Er hat einen sehr niedrigen Glanzgrad, der die Oberflächen samtig-matt verfeinert und die Absorptionswirkung bei unerwünscht auftretenden Lichtreflexen erhöht.

Rot, Blau, Beige, Grau 

Rot und Blau setzen kühl und expressiv Akzente im Raum, Beige und Grau nehmen sich vornehm zurück. mawa hat 2019 diese vier Farben in den Rang der neuen Standardfarben aufgenommen. Die Farbtöne haben eine Nähe zur klassischen Moderne, so wie auch die Leuchten von mawa, denen eine Beeinflussung dieser für Architektur und Formgestaltung wichtigen Ära anzusehen ist. Le Corbusiers Polychromie lässt grüßen.

Photo: Leon Kopplow
Photo: Leon Kopplow

leichtbronze und mittelbronze

Eloxaloberflächen werden mit unserer speziellen „mawa Eloxal“-Pulverbeschichtung nachempfunden. Diese ist nicht nur homogener als beim Absorptionsverfahren, sondern auch in Farbe und Erscheinungsbild zu einhundert Prozent wiederholbar. Der Farbton leichtbronze erzeugt bei Leuchtenkörpern aus Aluminium eine edelstahlähnliche Oberfläche.

Photo: Leon Kopplow

industrial

Die Farbe „mawa industrial“ verbreitet edlen Industrie-Charme: Eine schwarz-transparente Doppelbeschichtung lässt Bearbeitungsspuren durchscheinen und hebt die Kanten noch deutlicher hervor. Organza-ähnlich umgibt sie die präzise gefertigten Gehäuse mit einer changierenden Aura.

Photo: Peter Baracchi

rohes Aluminium

Noch mehr Loft-Atmosphäre als mit „mawa industrial“ wird erzeugt, indem die Leuchten werkstattrein belassen werden, denn mawas hochwertige Materialien erlauben es sogar, komplett auf Beschichtung zu verzichten. So bestimmen Bearbeitungsspuren oder ein definiertes Schliffbild den Charakter der Oberfläche.
Welche Leuchten sich hierfür eignen, teilen wir gerne auf Anfrage mit.

Photo: Leon Kopplow

Chrom, Messing, Bronze, Kupfer

mawa bietet einige Leuchten und Strahler standardmäßig mit glänzenden Oberflächen in Chrom, Messing, Messing brüniert oder Kupfer an. Bei der Beschichtung werden analog zu den farbigen Oberflächen die Aluminiumgehäuse ohne umweltbelastende Lösungsmittel elektrostatisch pulverbeschichtet.

Glas

Für die Re-Editionen der klassischen Moderne verwendet mawa mundgeblasenes Glas. Einige der Pendelleuchten von Aloys F. Gangkofner und Wilhelm Braun-Feldweg werden sehr aufwendig im Triplex-Verfahren per Hand hergestellt. Sie bestehen aus drei Glasschichten, wobei zwei äußere Kristallglasschichten eine innere Opalglasschicht umhüllen. Unbeleuchtet wirkt die Leuchte dadurch hochwertig und im leuchtenden Zustand wird ihr Licht gleichmäßiger über den gesamten Glaskörper verteilt.

Leichte Abweichungen in Abmessung, Glasdicke oder vereinzelte Luftbläschen sind bei diesem Herstellungsverfahren unvermeidbar. Bis zu drei Bläschen auf 50 mm sind zu tolerieren. Bei metallisiertem Kristallglas sowie Rauchglas kann es zu geringen Farbabweichungen kommen. Diese leichten prozessbedingten Abweichungen sind ein Zeichen handwerklicher Qualität und machen jede Leuchte zu einem Unikat.

Photo: Leon Kopplow

Keramik und Marmorit

Zu den Klassikern von mawa zählen auch Wand- und Deckenleuchten, die in Keramik und Marmorit angeboten werden. eintopf, etna und paula wurden in Kooperation mit der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin (KPM) neu aufgelegt. Diese Leuchten werden in handwerklicher Präzision von erfahrenen Manufakturisten aus Berlin gefertigt: 15 filigrane Handarbeitsschritte und zehn Arbeitstage sind zur Fertigstellung des Porzellans notwendig.

paula wird zusammen mit paul auch in Marmorit angeboten. Marmorit ist ein mineralischer Kunststein, der beispielsweise auch zur Herstellung von Fliesen und Fensterbänken genutzt wird. Obwohl Marmorit stark beansprucht werden kann, zeichnet er sich durch eine feine Oberflächen aus

Photo: Leon Kopplow

„Wir können jede Farbe.“

Martin Wallroth, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter