Foto: Stefan Wolf Lucks | Humbold Universität Berlin
Foto: Stefan Wolf Lucks | Humbold Universität Berlin

Hörsaal der Humboldt-Universität Berlin

LED Leuchten im Thaer-Institut für Agrar- und Gartenbauwissenschaften

Wenn man den historischen Hörsaal Nummer 10 zum ersten Mal betritt, folgt kurzzeitiger Sprachlosigkeit der unmittelbare Ausdruck von Begeisterung. Es eröffnet sich ein imposanter Raum mit aufstrebenden Reihen historischer Holzbestuhlung. Die Platznummern aus Messing reflektieren das Licht, wodurch der zweite Blick an die aufwändig gestaltete Decke fällt.

Beleuchtet wird der Saal mit individuell gefertigten Leuchten basierend auf mawas seventies Leuchtenserie. Bukett-ähnlich fügt sich ein Verbund von je sechs Strahlern in jede der 12 Rosetten ein. Ihre Passung wurde sorgfältig mit dem Stuckateur abgestimmt. Lichtfarbe und -qualität schaffen angenehme Atmosphäre, setzen Altehrwürdiges bestmöglich in Szene und fördern die Konzentration der Zuhörer.

Seit seiner Grundinstandsetzung 2018 ist der zuvor gesperrte Hörsaal wieder nutzbar und auf dem neusten Stand der Technik und Sicherheit. Mit einer Kapazität von über 350 Plätzen und der historischen Ausstattung gehört er nicht nur zu den größten, sondern vor allem zu den schönsten Auditorien der Humboldt Universität zu Berlin.

 

Lichtplanung

Jan Dinnebier

Leistungsumfang

12 × seventies Deckenleuchte individuell gefertigte 6-fach Strahlergruppe
LED, je Strahler 26 W, D 90mm

6 × Pultbeleuchtung Stromschienenstrahler
LED, 18 W, integrierter Treiber, 3-Phasen-Adapter

Foto: Stefan Wolf Lucks
Foto: Stefan Wolf Lucks

Foto: Stefan Wolf Lucks