Design im Herzen, Hightech im Kopf

Start in Berlin Kreuzberg

Mawa Design wurde im Jahr 1977 von Martin Wallroth gegründet. In der damals in Kreuzberg ansässigen Firma entwickelte und produzierte er Objekte für den Wohnbereich. In den folgenden Jahren vergrößerte sich der Ein-Mann-Betrieb und etablierte sich als professionelles Unternehmen. In dieser Zeit nahmen die Entwürfe häufig eine Vorreiterrolle für prägende Ideen im Bereich Produktdesign ein.

Neues Deutsches Design

Die Achtziger Jahre machten Verständnis und Interesse für Design populär. Mawa Design beschritt daher neue Wege. In Kooperation mit externen Designern konnten Produktideen für das tägliche Leben entworfen und durch die flexible Struktur des Unternehmens zügig umgesetzt werden. Die Produktpalette findet ihre Abnehmer vorwiegend im gehobenen Einzelhandel.

Foto: mawa design
Foto: mawa design
Foto: mawa design
Foto: mawa design
Foto: mawa design
Foto: mawa design
Foto: mawa design
Foto: mawa design
Foto: Torsten Seidel | Lutherhaus Wittenberg

Von Wohnaccessoires zu Leuchten-Serien

Renommierte Firmen wie BMW, Daimler Benz, Jil Sander, KaDeWe, Sony oder The Conran Shop arbeiten mit Mawa Design zusammen, wenn es um erstklassige Accessoires geht. In der eigenen metallverarbeitenden Manufaktur werden über das Standardprogramm hinaus erstmals auch Leuchten nach individuellen Vorgaben realisiert. Es entstehen erste Kleinserien und Unikate z.B. für das Bundeskanzleramt, das Wirtschaftsministerium, das Corbusierhaus, das Maxim-Gorki-Theater in Berlin oder für das Lutherhaus in Wittenberg.

Grundsteinlegung der Microfactory

1997 steht für Mawa Design Tapetenwechsel auf dem Programm: der Umzug von Berlin nach Langerwisch bei Potsdam. Der von Grund auf sanierte, unter Denkmalschutz stehende Palmhof bietet jetzt ausreichend Platz für alle Arbeitsbereiche der Manufaktur und ist trotz der beschaulichen Lage im Grünen sehr verkehrsgünstig gelegen, sodass die Städte Berlin und Potsdam innerhalb kurzer Zeit zu erreichen sind.

Foto: Werner Huthmacher
Foto: mawa design | Hängeleuchte havanna

Hommage an nachhaltiges Design

Mawa Design macht zum Ende des Jahres 2001 mit einer interessanten Ausstellung erneut auf sich aufmerksam. In den Räumen des renommierten Berliner Möbelhauses »Modus« eröffnet im Dezember 2001 vor einem fachkundigen Publikum der Architekt Axel Schultes die Ausstellung »Drei Berliner Leuchten«. Neben den schon zu Klassikern gewordenen Stehleuchten „schliephacke“ und „ssymmank“ wird die Hängeleuchte „havanna“ vorgestellt.

Diese Opalglasleuchte wurde 1959 von Prof. Dr. Braun-Feldweg entworfen und als Re-Edition in das Leuchtenprogramm von Mawa Design aufgenommen. Gleichzeitig erscheint im Verlag Form in der Serie Designklassiker »Die Havanna von Braun-Feldweg« von Dr. Th. Heyden. Die „havanna“ reiht sich als dritte Leuchte neben der „schliephacke“ und der „ssymmank“ mit ihrer Zeitlosigkeit und ihrer Geschichte in die »Berliner Serie« von Mawa Design ein.

mawa design Produktionsstandort Seddin

Nils ist schuld

Mit Aufträgen aus dem Ausland, einem gewachsenen Sortiment und steigender Nachfrage ist der Palmhof an seiner Kapazitätsgrenze angekommen. Nils Holger Moormann – langjähriger Weggefährte, Urgestein der Deutschen Möbelszene und treuer Freund von Mawa Design – benennt nordisch nüchtern woran es dem Unternehmen mangelt: Platz.

Also wird 2012 eine Halle für die Produktion erworben. Verkauf und Verwaltung können sich im Palmhof ausbreiten; Planer, Konstrukteure und Monteure arbeiten von nun an in der zehn Minuten entfernten Gemeinde Seddiner See.

Auf der neu gewonnenen Hallenfläche vermehren sich allerdings die CNC-Werkzeugmaschinen so schnell, dass schon nach fünf Jahren angebaut wird. Unter dem Dach des Neubaus aus Überseecontainern wird das eigene Lichtlabor mit Photogoniometer eingerichtet.

Foto: Maria Parussel/ADPASSION GmbH

Grünes Licht für weiteres Wachstum


Mit eigener Konstruktionsabteilung, Forschung und Entwicklung, sowie eigenem Lichtlabor zählt das Unternehmen inzwischen zu den präferierten Partnern international tätiger Fachplaner. Mawa Design ist im Objektbereich, speziell in Museen, Bibliotheken, Sakralbauten und Baudenkmälern mit minimalistischen Lichtwerkzeuge vom Geheimtipp zur führenden Marke avanciert.


Ein neues Branding mit markantem Logo spiegelt die weitreichende Bedeutung des Unternehmens in der Fachwelt wider. Dabei gilt auch hier für die Gestaltung: Weniger ist mehr. Und so wird auch 2017 der Markenname auf zwei Silben reduziert – aus Mawa Design wird mawa. Lediglich Farbe und Haltung blieben unverändert grün.



mawa Logomawa Logo


Mit dem Baubeginn einer zweiten Halle in Seddin wird mawa ab 2020 noch grüner. Mit dem Platzgewinn soll nicht der Umsatz gesteigert, sondern noch ressourcensparender, effektiver produziert werden – beständige, langlebige Leuchten und -systeme auch bei einem Minuswachstum.