Foto: Leon Kopplow

Klare Konturen, sinnliches Licht

Aloys Ferdinand Gangkofner
(1920 – 2003)

Aloys Ferdinand Gangkofner zählt zu den bedeutendsten deutschen Glasgestaltern der Nachkriegszeit.

Gangkofners Herangehensweise war verglichen mit Industriedesignern wie Wilhelm Braun-Feldweg und Wilhelm Wagenfeld handwerklicher.

Von seinen bekanntesten industriellen Entwürfen wählte mawa in enger Abstimmung mit der Familie sechs Leuchten für die Reedition aus.

Foto: Leon Kopplow

Glas, das dem Licht Sinnlichkeit verleiht

Foto: Leon Kopplow

Bringt auch unbeleuchtet Räume zum Strahlen

Foto: Leon Kopplow

Originalgetreu handwerklich hergestellt

Foto: Leon Kopplow

Deutsches Design der klassischen Moderne

Glasobjekt mit großer Lichtwirkung

Foto: Leon Kopplow

So wie ein Mensch im Allgemeinen in
der Sprache denkt, mit der er
aufgewachsen ist, ist es in gleichem
Maße für den Glasformenden
erforderlich, mit seinen Gedanken in
selbstverständlichem Einvernehmen mit
der Materie Glas zu stehen.

Aloys Ferdinand Gangkofner

mawas Baukastenprinzip

Die Leuchten der gangkofner-Edition lassen sich individuell konfigurieren. Außer der Form und der Glasfarbe, können zehn Pendelvarianten und vier Kabelfarben ausgewählt werden.

In dem Baldachin wird auf Wunsch eine CASAMBI Bluetooth-Steuerung vormontiert. Auch Mehrfachbaldachine können in vielen Formen und Größen individuell gefertigt werden. Die umklöppelten Textilkabel mit innenliegender Stahlseele werden in Längen bis zu 10 m auf Maß zugeschnitten.

Foto: Leon Kopplow

Zukunftssicher.

Mit einem Casambi-Modul (Sonderausstattung) lassen sich die Leuchten über Smartphones und kabellose Datenübertragung schalten und dimmen.

Casambi zählt zu den führenden Anbietern Bluetooth-basierter Lichtsteuerungen. Einfach die kostenlose App auf Smartwatch, Tablet oder Smartphone laden oder einen Wandschalter mit Funk nutzen.

Integrieren Sie klassisches Design in Ihr smart home und profitieren Sie von Timer-Funktionen, individuellen Lichtstimmungen und zusammengefassten Leuchtengruppen.

Baldachin mit Köpfchen

Dieser Baldachin (∅ 90 mm) sitzt. Und alles, was aus der Decke kommt, sitzt sauber darunter.

Dank variabler Höhen werden Kabel, Steuerelemente und kleinere Gashaken elegant kaschiert.

Baldachin und Pendel in messing oder roségold

Das Basispendel der gangkofner-Edition ist in Schwarz und Weiß mit Tülle, Kegel und Fassung in jeweiligen Farbe erhältlich (Abbildung oben, Mitte).

Beide Versionen können kombiniert werden mit (a.) Tüllen in Messing gebürstet und Roségold glänzend oder (b.) mit Tüllen, Kegel und Fassung in Messing gebürstet und Roségold glänzend (Abbildung oben, jeweils ganz außen).

Mehrfachbaldachine

Über Esstischen, in Treppenhäusern und neben Sofas: Als Ensembles mit Mehrfachbaldachinen steigern Gangkofners Leuchten ihre repräsentative Wirkung und behagliche Lichtstimmung.

Objekttauglich, pulverbeschichtet in Weiß und Schwarz. Weitere RAL-Farben, lineare und kreisförmige Anordnungen fertigt mawa auf Anfrage individuell.

Foto: mawa design

Fast wie unsichtbar

mawas transparente, bruchsichere Makrolon®- Mechanik hält den Glaskörper sicher am Pendel und lässt ihn elegant schweben.

Jede Leuchte ein Unikat

Gangkofner-Gläser werden sehr aufwendig im Triplex-
Verfahren per Hand hergestellt und bestehen aus drei
Glasschichten. Leichte Abweichungen in Abmessung,
Glasdicke, vereinzelte Luftbläschen und geringe
Farbabweichungen belegen die handwerkliche Qualität.

Foto: Leon Kopplow

Farbige Textilkabel

mawas umklöppelte Textilkabel mit innenliegender Stahlseele sind in schwarz, grau, blau und weiß erhältlich.

Maßgeschneiderte Pendellängen

Nennen Sie uns Ihr Wunschmaß (Abstand von Oberkante Baldachin bis Unterkante Leuchte). Ein Standardkabel ist 2,50 m lang.

mawa passt Längen individuell an. Geben Sie bei Ihrer Bestellung an, ob Sie einen Zuschnitt (<2.500 mm) oder Sonderlänge (>2.500 mm) wünschen.

Foto: Leon Kopplow

Für ihn war Glas die Offenbarung
des Urschöpferischen

Von links nach rechts: Glasbläser der Waldsassener Glasfabrik Lamberts. Dort begann Aloys F. Gangkofner 1952 alte Techniken für freigeblasenes Glas wieder zu entdecken. Beschreibung einer zylindrischen Eisenform zur Herstellung von Hohlfäden innerhalb der Glasgefäßwände – der Hohlschnürltechnik. Aloys Ferdinand Gangkofner (1920 – 2003)